Baugründe werden immer rarer. Was viele aufgrund des geringen Angebots an Grundstücken schon vermuteten, bestätigt nun eine Auswertung der Immobilienplattform willhaben gemeinsam mit dem Grundbuchexperten IMMOunited.

Die Transaktionen von Grundstücken, die sich für den Hausbau eignen, sind um 6% gesunken. Obwohl sich das Eigenheim mit Garten hierzulande höchster Beliebtheit erfreut, sind die Transaktionen rückläufig. Im Gegenzug dazu ist der durchschnittliche Kaufpreis aber um 8% gestiegen. „Bei Grundstücken haben wir in allen Bundesländern einen starken Nachfragemarkt. Der starken Nachfrage nach Grundstücken steht ein sehr geringes Angebot gegenüber, was die Preise in die Höhe schnellen lässt. In Salzburg ist dieses Phänomen am stärksten zu beobachten“, analysiert Klaus Märzendorfer die Zahlen der Auswertung.

 

Besonders herausfordernd scheint die Situation für angehende Häuslbauer offenbar in Salzburg: Hier ging die Transaktionszahl entsprechender Gründe sogar um 23% zurück. Aber auch in Oberösterreich und Vorarlberg gab es einen Rückgang von fast 10 %.

Für den Grundstücksvergleich wurde knapp 19.000 Transaktionen von Grundstücken, die sich für den Bau eines Einfamilienhauses eignen, aus dem Zeiträumen Juli 2018 bis Juni 2019 sowie Juli 2019 bis Juni 2020 herangezogen.